SAFARI URLAUB IN BOTSWANA UND SIMBABWE (13 TAGE)

Gehege Alle 12 Übernachtungen finden in Lodges, Chalets und Zeltcamps statt. Davon übernachten wir 10 Nächte auf Safari in kleinen und intimen Lodges, die über ein eigenes Bad verfügen. 2 Nächte in einem Zeltlager im Okavango. Jedes Zelt hat zwei Feldbetten mit Bettwäsche und eine eigene chemische Toilette. Es gibt ein Duschzelt mit Eimerdusche und heißem Wasser vom Feuer.

Tägliche Fütterung 12 Frühstücke, 9 Mittagessen und 5 Abendessen sind inklusive. Davon werden 9 Frühstücke, 3 Mittagessen und 3 Abendessen von den Lodges angeboten. Die restlichen Mahlzeiten werden von der Sunway-Crew im Fahrzeug zubereitet und am Lagerfeuer genossen.

Transport Der Transport für den größten Teil dieser Safari erfolgt in einem speziell angefertigten Sunway-Safari-Truck mit 12 nach vorne ausgerichteten Sitzen oder (auf 10% der Touren) in Mercedes Sprinter-Minibussen mit 12 nach vorne ausgerichteten Sitzen und Klimaanlage. Für die Pirschfahrten in Moremi und Chobe und den Transfer in den Okavango verwenden wir offene Allradfahrzeuge mit lokalen Führern.

Schmutzige Pfoten Begrenzte Teilnahme ein wesentlicher Bestandteil Ihrer Safari ist eine gewisse Teilnahme. Vom Tragen der eigenen Tasche über das Putzen der Fenster bis hin zum Packen des Trucks am Morgen - all das ist Teil Ihres Abenteuers, und wenn sich jeder ein wenig engagiert, wird die Reise reibungslos verlaufen. Wenn die Reiseleiter für die Mahlzeiten sorgen, bitten wir unsere Gäste, beim Abwasch zu helfen (im Wechsel).

Botswana gilt als eines der führenden Wildbeobachtungsziele im südlichen Afrika. Erleben Sie die beste Wildnis des südlichen Afrikas bei Buschwanderungen, Pirschfahrten und sogar im Einbaumkanu. Gleiten Sie im Okavango-Delta an Flusspferden vorbei und beobachten Sie durstige Elefanten am Fluss im Chobe-Nationalpark. Zum krönenden Abschluss besuchen Sie die Viktoriafälle.

Höhepunkte

* Okavango Delta – Mokoro-Exkursion & Buschwanderungen

* Moremi Wildreservat – 3 Tage Pirschfahrten im Allradfahrzeug

* Chobe – Allrad Pirschfahrt und Bootsfahrt

* Viktoriafälle – Abenteuer Aktivitäten

Tag 1: MAUN

Heute treffen Sie sich mit der Gruppe um +-17:00 Uhr in der Lodge in Maun. Seit Maun 1915 als Hauptstadt des Batawana-Volkes gegründet wurde, hat es den Ruf einer hartlebigen "Wildwest"-Stadt, die den örtlichen Viehzüchtern und Safaribetrieben hilft. Der Name Maun leitet sich von dem San-Wort "maung" ab, das übersetzt "der Ort des kurzen Schilfs" bedeutet.

Distanz/Zeit: 15 km. ± ½ Std. Transfers vom Flughafen Maun zur Lodge können bei der Bestätigung Ihrer Buchung hinzugefügt werden (zusätzliche Kosten).

Opt. Aktivität: Rundflug über das Okavango Delta.

Übernachtung: Island Safari Lodge – Zweibettzimmer mit eigenem Bad. Pool, Bar, Restaurant, Telefon. Wifi nur im Hauptbereich verfügbar.

Die Island Safari Lodge wird von motswanischen Eigentümern geführt und beschäftigt 22 Motswaner. Sie unterstützen verschiedene Organisationen in Maun, darunter Rhino Conservation Botswana, Career Dreams Training Institute und das Junior Rangers Program. Die Lodge trennt alle wiederverwertbaren Abfälle und klärt die Besucher über Wassereinsparungen auf. Das Restaurant serviert Ihnen botswanisches Rindfleisch!

Tage 2 & 3: OKAVANGO DELTA

Wir fahren ins Okavango-Delta zur Bootsstation, wo wir unsere Mekoros besteigen und zu unserem Zeltlager im Herzen des größten Binnendeltas der Welt staken. In dieser erstaunlichen Umgebung gibt es eine große Anzahl von roten Lechwe, Büffeln, Elefanten und Vögeln, insbesondere Eisvögel! Eines der besten Erlebnisse im Okavango-Delta ist die Fahrt in einem Mokoro (Einbaum) durch die schilfgesäumten Kanäle. Lehnen Sie sich entspannt zurück, während das Wasser sanft unter dem Mokoro plätschert und Ihr geschickter Poler Sie auf die Fauna und Flora hinweist.

Beinhaltet: Eintrittsgelder für Delta, Pirschwanderung morgens und nachmittags mit lokalem Führer.

Mahlzeiten: 2 x Frühstück, 2 x Mittagessen und 2 x Abendessen

Distanz/Zeit: ±50 km, 2 Std. tatsächliche Fahrzeit bis zur Mekoro-Station. Die Fahrt im Mokoro zum Camp ist abhängig von der Lage des Zeltplatzes, so dass die Gesamtfahrzeit für den Tag ±6:30 Std. beträgt.

Übernachtungen: Vorerrichtete Zelte in der Wildnis – 2 Nächte im Zeltlager im Okavango. Jedes Zelt hat zwei Feldbetten mit Bettwäsche und eine eigene chemische Toilette. Im Lager gibt es ein Duschzelt mit Eimerdusche mit heißem Wasser vom Feuer. Die Zelte haben eingebaute Insektenschutznetze. Wir müssen unser eigenes Wasser und die gesamte Ausrüstung mitbringen. Wildzelten kann sehr angenehm sein, aber bitte denken Sie daran, dass wir keine Spuren unseres Aufenthalts hinterlassen und alle Abfälle mitnehmen. Das Zeltlager stellt alle Leinendecken und Kissen zur Verfügung. Die Campingstühle haben eine Rückenlehne. Sie müssen Ihr eigenes Handtuch mitbringen. WiFi nicht verfügbar.

Tage 4, 5, 6, 7: MOREMI

Wir hoffen auf fantastische Wildbeobachtungen im offenen Geländewagen im Moremi-Wildreservat! Chief's Island ist die größte Landmasse innerhalb von Moremi und war das reichste Jagdgebiet des Batswana-Stammes, bevor es vom Stamm zum Wildreservat erklärt wurde. Wir verbringen 4 Tage auf Pirschfahrten und beobachten die reiche Tierwelt, darunter Elefanten, Flusspferde, Büffel, Löwen und andere Wildtiere, sowohl im Moremi-Wildreservat als auch in den privaten Konzessionsgebieten, die den Park umgeben.

Am 7. Tag kehren wir mittags nach Maun zurück, wo wir abends in einem Restaurant essen (auf eigene Kosten).

Beinhaltet: Eintrittsgelder zum Moremi Game Reserve, Morgen- und Nachmittagspirschfahrten im offenen Allradfahrzeug.

Mahlzeiten: 4 x Frühstück, 4 x Mittagessen und 3 x Abendessen an den Tagen 4, 5 und 6.

Distanz/Zeit: ±150 km, 4 Std. tatsächliche Fahrzeit, aber es ist eine holprige 4x4-Route, die mit einer Mokorofahrt beginnt und eine Mittagspause und Tierbeobachtungen beinhaltet. Wir rechnen mit einem vollen Reisetag von ±10 Std., abhängig von der Sonnenuntergangszeit.

Opt. Aktivität: Rundflug über das Okavango Delta (+/- US$ 95 – 120 pro Person, abhängig von der Anzahl der Passagiere pro Flugzeug).

Übernachtungen:

3 x Nächte in abgelegene & private Buschzeltlager - exklusives Buschzeltcamp im privaten Konzessionsgebiet, angrenzend an das Moremi Wildreservat. Zweibett Zeltcamp mit en-suite Einrichtung. WiFi nicht verfügbar.

1x Island Safari Lodge – Zweibettzimmer mit eigenem Bad. Pool, Bar, Restaurant, Telefon. Wifi nur im Hauptbereich verfügbar.

Tag 8: MAKGADIKGADI PFANNE

Wir haben Zeit für einen optionalen Rundflug (eigene Kosten) über den Okavango, bevor wir nach Nata fahren. Die schimmernden Salzpfannen von Makgadikgadi erscheinen wie eine strahlend weiße, endlose Ebene. Bei Regen verwandeln sie sich schlagartig, wenn Tausende von Gnus und Zebras zu den süßen, nahrhaften Grasflächen ziehen und Schwärme von Flamingos in den algenreichen Gewässern fressen. Da es in diesem Gebiet nur wenig regnet, hält dieses Spektakel nur kurze Zeit an.
(Bitte beachten Sie, dass aufgrund der hohen Niederschläge der letzten Jahre in diesem Gebiet der von uns besuchte Teil der Pfannen mit Wasser gefüllt ist.)

Beinhaltet: Eintrittsgelder für die Makgadikgadi Pfanne.

Mahlzeiten: Frühstück und Mittagessen

Distanz/Zeit: ±350 km, 5 Std. tatsächliche Fahrzeit. Es ist eine relativ flache, gerade Straße, so dass mit Stopps und Mittagessen die Gesamtfahrzeit für den Tag ±6 Std. beträgt.

Übernachtung: Nata Lodge – Luxuriöse Zweibettzelte mit eigenem Bad. Pool, Bar, Restaurant, Telefon. WiFi im Restaurant verfügbar.

Victoria Falls in Simbabwe, Afrika

Tage 9 & 10: CHOBE NATIONALPARK

Der Chobe-Fluss ist ein atemberaubendes Naturschauspiel in Botswana und wird im Mittelpunkt unseres Lodge-Aufenthalts stehen. Der Chobe-Fluss fließt gemächlich entlang der nördlichen Grenze des Chobe-Nationalparks und zieht einige der größten Elefantenherden Afrikas an. Am frühen Morgen unternehmen wir eine Allrad-Pirschfahrt im Chobe-Nationalpark und am Nachmittag eine Sundowner-Bootsfahrt, um zu sehen, wie die mächtigen Elefantenherden zum Chobe-Fluss zurückkehren, um ihren Durst zu stillen.

Beinhaltet: Eintritt zum Chobe NP, Morgenpirschfahrt (Tag 10), Sonnenuntergangs-Bootssafari (Tag 10).

Mahlzeiten: 2 x Frühstück und 2 x Mittagessen

Distanz/Zeit: ±315 km, 5 Std. tatsächliche Fahrzeit. Wir brechen früh auf und planen eine Ankunft am Mittag mit einer Gesamtfahrzeit von ±6 Std.

Opt. Aktivität: Nachmittagspirschfahrt im offenen Allradfahrzeug (Tag 9).

Übernachtungen: Thebe River Safaris – Zweibettzimmer mit eigenem Bad. Pool, Bar, Restaurant, Telefon. Wifi nur im Hauptbereich verfügbar.

Tage 11, 12, 13: VIKTORIAFÄLLE, SIMBABWE

Wir besuchen "Mosi oa Tunya" oder "der Rauch, der donnert" - die Viktoriafälle. Diese herrlichen Fälle sind eines der sieben Naturwunder der Welt. Ein reicher und fruchtbarer Regenwald, der von der Gischt oder dem "Rauch" gespeist wird, umgibt die Fälle und zieht eine bunte Vogelwelt an. Sie haben die Möglichkeit, eine Wildwasserfahrt auf dem mächtigen Sambesi zu unternehmen, Bungi-Sprünge zu machen oder einen "Engelsflug" zu unternehmen (auf eigene Kosten).

Die Tour endet an Tag 13 nach dem Frühstück um ca. 08:00 Uhr.

Beinhaltet: Eintritt zu den Viktoriafällen.

Mahlzeiten: 3 x Frühstück

Distanz/Zeit: ±80 km, 2 Std. tatsächliche Fahrzeit. Es ist kein langer Weg, aber die Grenze kann belebt und langsam sein, so dass wir mit einem Gesamtreisetag von ±3 Std. rechnen.

Opt. Aktivitäten: Wildwasser-Rafting, Sonnenuntergangs Bootsfahrt, Rundflüge und vieles mehr.

Übernachtungen: Shearwater Explorers Village – Zweibettzimmer mit eigenem Bad. Pool, Restaurant, Bar und Telefon. Wifi verfügbar.

Termine und Preise – Diese Safari-Reise wird das ganze Jahr über zu verschiedenen festen Terminen in kleinen Gruppen durchgeführt. Gerne senden wir Ihnen auf Anfrage alle in Ihrem Wunschzeitraum buchbaren Termine zu.

Buchbar ist diese Reise mit Abfahrt in 2022 ab 3.290,00 € pro Person. Weitere Details lassen wir Ihnen gerne auf Anfrage zukommen.

Kleine Gruppen – Kleine Reisegruppen von maximal zwölf Teilnehmern machen es möglich, Afrika richtig zu erleben und Erfahrungen mit diesem wundervollen Kontinent und dessen Menschen zu machen. Dies ist der Schlüssel zu unserem Erfolg. Unsere Reisen sprechen alle Altersgruppen an. Das Durchschnittsalter ist 37 – die meisten Reisenden sind zwischen 25 und 60. Die Vielfalt der Teilnehmer trägt jeweils zu einem besonderen Erlebnis der Safari bei.

Alle Safari-Reisen sind garantiert ab vier Personen.

Transparenz – Wenn wir die Safari-Routen planen, stellen wir sicher, dass jede Route die besten Höhepunkte mit einbezieht. Bei einer Tour z. B. nach Botswana sollte man in jedem Fall die Nationalparks in einem offenen Allradfahrzeug besucht haben, das ist die Essenz der botswanischen Wildnis. Wenn man nach Sambia reist, sollte man unbedingt den South Luangwa Nationalpark besuchen und einen Spaziergang durch die Wildnis mit einem lokalen Scout unternehmen. Bei der Buchung einer unserer Safari-Reisen sind alle Eintrittsgebühren, eine Vielfalt von Aktivitäten sowie die Verpflegung bereits inklusive. Wir haben alle Highlights in unseren Touren eingearbeitet, sodass man das Beste sehen und erfahren kann, ohne vor Ort bezahlen zu müssen. Es gibt keine versteckten Kosten. Dies sollte also ein wichtiger Aspekt für Ihre Entscheidung sein, Ihren Safari-Urlaub bei uns zu buchen.

Alleinreisende – Alleine zu reisen muss Ihren Geldbeutel nicht zwangsläufig belasten, da wir bei Bedarf gerne versuchen werden, Sie mit jemandem gleichen Geschlechts in einem Zimmer unterzubringen, sodass Sie sich den Einzelzimmeraufpreis sparen können und die Reise erschwinglich bleibt. Natürlich haben Sie auch die Möglichkeit ein Einzelzimmer oder Einzel-Zelt für einen kleinen Aufpreis zu buchen.

Botswana

Deutsche, Österreicher und Schweizer benötigen für die Einreise nach Botswana kein Visum. Bei der Einreise nach Botswana muss eine Touristensteuer in Höhe von ca. 30,00 USD bezahlt werden – zahlbar in bar oder per Kreditkarte.

Für Reisende, die sich vor ihrer Reise nach Botswana in Deutschland, Österreich oder der Schweiz aufgehalten haben, bestehen keine Impfvorschriften. Empfohlen werden – neben den Standardimpfungen wie Tetanus, Diphtherie oder Keuchhusten – Impfungen gegen Hepatitis A und B sowie Typhus; auch das Beisichführen einer Malariaprophylaxe ist sinnvoll, da teilweise Malariarisiko auf unserer Reise besteht. Wir raten vor jeder Fernreise zu einer individuellen Konsultation bei einem Tropen- bzw. Reisemediziner.

Simbabwe

Das Visum für Simbabwe wird gegen die Vorlage des Rückflugscheins bei der Einreise erteilt. Dabei fällt eine Gebühr von ca. 50,00 USD an. Der Reisepass muss jeweils sechs Monate über das Reiseende hinaus gültig sein. Rechtsverbindliche Informationen können nur bei der Botschaft von Simbabwe eingeholt werden.

Für Reisende, die sich vor ihrer Reise nach Simbabwe in Deutschland, Österreich oder der Schweiz aufgehalten haben, bestehen keine Impfvorschriften. Empfohlen werden – neben den Standardimpfungen wie Tetanus, Diphtherie oder Keuchhusten – Impfungen gegen Hepatitis A und B sowie Typhus; auch ist das Beisichführen einer Malariaprophylaxe sinnvoll, da teilweise Malariarisiko auf unserer Reise besteht. Ein erhöhtes Risiko besteht für uns im nördlichen Okavango-Delta, im Chobe-Nationalpark sowie im Moremi-Wildreservat in der Regenzeit von November bis Mai. In der Trockenzeit von Juni bis Oktober ist das Risiko dort geringer. Wir raten vor jeder Fernreise zu einer individuellen Konsultation bei einem Tropen- bzw. Reisemediziner.

Sollten Sie unter einer Krankheit leiden, von der der Reiseleiter in ihrem eigenen Interesse wissen sollte, teilen Sie dies bitte bei der Einführungsbesprechung zum Tour Start oder in einem persönlichen Vier-Augen-Gespräch schon am ersten Tag der Safari mit. Dies ist wichtig, damit in Notfällen wie bspw. bei epileptischen Anfällen, Bluthochdruck oder Herzproblemen sofort angemessen und richtig reagiert und Ihnen geholfen werden kann.

Magenverstimmung – Ein Krankheitsfall während der Reise bedeutet persönlichen Ärger und gefährdet die Gesundheit der gesamten Reisegruppe. Trotz aller möglichen Vorkehrungen ist man bei einer Afrikareise nie 100% vor einer Magenverstimmung geschützt. Diese ist selten ernsthaft und verkörpert die natürliche Reaktion des Organismus auf ungewohnte Nahrung und einer fremden Umwelt. Nach wenigen Tagen verschwindet sie für gewöhnlich wieder. Sollten die Symptome jedoch länger und hartnäckig andauern, muss unbedingt der Reiseleiter informiert und schnellstmöglich ein Arzt konsultiert werden.

Vorsichtsmaßnahmen:

  • Kein Trinkwasser aus unbekannten oder zweifelhaften Quellen nutzen
  • Keine Getränke mit Eis aus unsicherer Herkunft zu sich nehmen
  • Keine Nahrung zu sich nehmen, die von Fliegen verunreinigt sind
  • Keine ungekochten oder mit schmutzigen Händen zubereiteten Mahlzeiten essen
  • Keine bereits gekochte Nahrung essen, die mit rohem Fleisch oder ungewaschenem Besteck in Kontakt gekommen ist

Dehydration – In feucht-heißen Gebieten verliert der Körper viel Wasser. Dehydration tritt ebenfalls im Zusammenhang mit Durchfallerkrankungen auf. Der beste Weg Dehydration zu verhindern, ist die Flüssigkeitsaufnahme. Hier empfiehlt es sich eher auf Wasser, als auf süße Softdrinks zurückzugreifen. In vielen Ländern kann man Rehydrationssalze oder Elektrolyt-Lösungen bekommen. Sie schmecken zugegebenermaßen nicht gerade gut, geben dem Körper jedoch schnell die verlorenen Mineralien zurück.

Sonnenstich/Hitzschlag – Oftmals wird die Stärke der afrikanischen Sonne unterschätzt – besonders, wenn man gerade mit Besichtigungen beschäftigt ist. Bevor man sich nicht vollständig akklimatisiert hat, sollte sich nicht allzu lange der Sonne direkt aussetzt werden. Gerade während der heißen Tageszeit sollte der Kopf am besten mit einem Hut bedeckt werden (bevorzugt mit weißer Krempe). Natürlich sollte auch eine Sonnencreme oder ein Sunblocker, die Stärke hängt vom Hauttyp ab, genutzt und wiederholt auf die Haut aufgetragen werden. Dabei sollte ständig viel Flüssigkeit zu sich genommen werden – weit mehr als man von zu Hause gewohnt ist.

Impfungen – Vergewissern Sie sich, dass Sie alle empfohlenen Impfungen von ihrem Arzt bekommen haben. Bedenken Sie auch, dass der vorgeschlagene Reiseverlauf dem Reisenden ein gewisses Maß an körperlicher Fitness abverlangt. Stellen Sie sicher, dass Sie medizinisch fit sind, bevor Sie nach Afrika aufbrechen. Impfungen müssen vor der Abreise gemacht werden. Es ist nicht möglich Impfungen während der Safari zu machen.

Malaria – Alle unsere Kunden sind dazu angehalten, eine Anti-Malaria-Prophylaxe auf der Safari dabei zu haben. Risiken sollten vorher mit dem Hausarzt oder einem Tropenmediziner abgeklärt werden.

Bitte denken Sie immer daran, das Vorbeugen besser ist als Heilung. Das heißt, dass Anti-Moskito-Spray oder -Creme regelmäßig und sorgfältig auf die Haut aufgetragen werden sollten. Beim abendlichen Lagerfeuer sollte unbedingt langärmelige Kleidung (Hose, Pullover, geschlossene Schuhe) getragen werden. Dies reduziert die Wahrscheinlichkeit eines Moskitostiches beträchtlich.

Zwei Expeditionsleiter – Unsere freundlichen und professionellen Reiseleiter zeigen Ihnen die Schönheit dieses fantastischen Kontinents und erklären Ihnen die Natur, Geschichte und Kultur von Land und Leuten. Die Guides sind gut ausgebildete, erfahrene und enthusiastische Profis, die sich dafür einsetzen, Ihnen den Safari-Urlaub Ihres Lebens in Afrika zu ermöglichen. Sie sind sowohl bei der „Field Guides Association of South Africa (FGASA)“ als auch beim „South African Department of Environment and Tourism (DEAT)“ lizenziert und sind umfassend in Erster Hilfe ausgebildet. Ihr Wissen über ihre Heimatregion, die lokalen Gegebenheiten, den afrikanischen Busch und ihre Bereitschaft, dieses Wissen zu teilen, sorgen dafür, dass Ihre Safari angenehm und erfolgreich wird.

Bei den deutschsprachigen Safari-Reisen werden entweder die regulären englischsprachigen Expeditionsleiter von deutschsprachigen Übersetzern begleitet oder wir nutzen direkt örtliche deutschsprechende Expeditionsleiter.

Erfahrung – Seit über 20 Jahren befassen wir uns mit der Planung von Reisen durch das Südliche Afrika. Daher wurden die Safari-Routen über viele Jahre hinweg perfektioniert. Der reibungslose Ablauf einer Safari wird hierdurch garantiert. Wir besuchen viele Höhepunkte des Südlichen Afrikas, versichern aber, dass wir nicht nur festgetrampelten Pfaden folgen. Unsere Reiseleiter haben reichlich Erfahrung in Afrika und überall in der Welt.

Sicherheit – In der Regel bedienen wir uns bei dieser Reise durch das Südliche Afrika eines Mercedes Sprinters mit zwölf in Fahrtrichtung gerichteten Sitzen und Klimaanlage oder eines Safari Trucks. Je nach Gruppengröße kann das eingesetzte Transportmittel variieren.

Unsere Fahrzeuge sind alle speziell angefertigt. Wir gewährleisten ein bequemes und sicheres Reisen. Jedes Fahrzeug wurde von einem amtlich zugelassenen Passagierfahrzeugbauer nach den neuesten Sicherheitsanforderungen konzipiert, es besitzt ein Sicherheitsgehäuse und jeder Sitzplatz ist mit einem Gurt ausgestattet. Das gibt Ihnen Sicherheit, wenn Sie mit uns auf den oft anspruchsvollen Straßen unterwegs sind.

Safari Truck in Botswana, Afrika

Altersbegrenzung – Auf allen geplanten Touren akzeptieren wir Kinder von zwölf bis 17 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen. Wir haben keine Altersbegrenzung nach oben. Gäste, die zum Zeitpunkt der Reise über 65 Jahre alt sind, benötigen ein ärztliches Attest, aus dem hervorgeht, dass der Reisende fit und gesund ist, um an einer Abenteuergruppenreise teilzunehmen. Wir haben viele Reisende über 65, die perfekt in der Lage sind, jeden Aspekt eines Safari-Urlaubes zu genießen. In der Regel sollte jeder, der aktiv und bei guter Gesundheit ist, diese Reise genießen können.

Wer durch Afrika reist und den Kontinent genießen möchte, benötigt dazu eine entspannte Grundeinstellung. Afrika wandelt sich ständig, was Urlaubern spannende Möglichkeiten und unvergleichliche Erfahrungen verheißt. Es ist allerdings notwendig, sich gründlich auf eine Reise mit einem oder mehreren der zahlreichen Reiseführer, die zu dem Thema erhältlich sind, vorzubereiten.

Die Touren verkörpern eine Mischung aus Kultur, Natur und Abenteuer. Sehr lange Reisetage wechseln sich mit kürzeren ab, jedoch immer sind die Etappenziele interessant und schön. Es kommt nur selten vor, dass Sie mehrere Nächte im gleichen Camp verbringen werden. Einige kurze bis mittellange Wanderungen stehen ebenfalls auf dem Tour-Programm.

Die Uhren gehen in Afrika viel langsamer als in ihrem Heimatland und manchmal geschehen unerwartete Dinge oder Zwischenfälle. Flexibilität, Geduld und vor allem einen Sinn für Humor sind die Hauptsache. Wir bereiten jede Reise gründlich vor, aber trotzdem gibt es immer wieder unvorhergesehene Überraschungen, die auch wir nicht im Voraus planen können. Wenn Sie offen, flexibel und entspannt an die Sache herangehen, werden Sie eine faszinierende Reise erleben.

Am besten führen Sie ihr Geld in kleinen Geldbeträgen (Euro, Dollar oder Pfund). Die Kreditkarten der großen Anbieter (Mastercard und Visa) können begrenzt in Restaurants oder Shops der großen Einkaufszentren benutzt werden, werden aber in kleineren Städten und auf Märkten nicht immer akzeptiert. Kleinhändler akzeptieren in der Regel Euro, US Dollar, Britische Pfund oder die heimische Währung. Travellerschecks, obwohl heute wenig genutzt, können in den meisten Städten entlang der Routen in Banken eingetauscht werden. Bitte achten Sie darauf, genügend Bargeld für den Fall dabei zu haben, dass der Umtausch der Travellerschecks einmal nicht möglich ist.

Behalten Sie im Hinterkopf, dass Sie täglich kleine Geldbeträge für Souvenirs, Getränke und Snacks dabei haben sollten. Wir empfehlen zwischen 10 und 30 Euro für jeden Reisetag zu kalkulieren, abhängig davon, welche optionalen Aktivitäten, Souvenirwünsche und evtl. Trinkgelder für die Reiseleiter für Sie infrage kommen.

Ihre Geldscheine sollten sauber und unbeschädigt sein. Viele Banken nehmen keine schmutzigen, beschädigten oder angerissenen Geldscheine an. Bitte vermeiden Sie auch mit 100-USD-Noten zu bezahlen. Wegen der hohen Fälschungswahrscheinlichkeit werden diese nicht gerne gesehen bzw. nicht akzeptiert. Alte USD-Geldnoten mit kleinen Köpfen werden nicht mehr akzeptiert.

Afrikanische Währungen vor der Reise zu kaufen ist nicht notwendig. Viele Länder haben die Höhe der Beträge, die ein- und ausgeführt werden dürfen, begrenzt. Sollten Sie also mehr Geld als gestattet mit sich führen, könnte es konfisziert werden.

Ein Ratschlag: Nehmen Sie lieber etwas mehr Geld mit als Sie eigentlich beabsichtigen auszugeben. Im Notfall zahlen nur wenige Versicherungen sofort Bargeld aus und man sollte besser nicht darauf zählen, sich bei Mitreisenden Geld leihen zu können.

Warnung zum Geldumtausch in Simbabwe – Mit dem Scheitern des simbabwischen Dollars wird der US Dollar nun in Simbabwe verwendet. Wir raten Ihnen, US Dollar in bar oder eine Kreditkarte (Visa oder Mastercard) mitzubringen. Bitte beachten Sie: Es gibt einen Mangel an verfügbarem Bargeld bei den Banken sowie an den Geldautomaten, also bringen Sie bitte genügend Bargeld mit.

Zwingend erforderlich – Denken Sie daran, Fotokopien ihres Reisepasses, der Flugtickets, des Impfpasses (falls vorhanden) und der Reiseversicherung bei einer Person zu Hause zu deponieren. Die Originale gehören ins Reisegepäck. Was Bargeld und Travellerschecks betrifft, sollten Sie sich die Seriennummern notieren und diese – gemeinsam mit einer Notfallnummer für den Fall des Verlustes – an einem separaten Platz aufbewahren.

Gepäck – Der Platz im Safari-Fahrzeug ist begrenzt. Deshalb bitten wir Sie, sich auf das notwendige Gepäck zu beschränken.

  • Eine Tasche mit nicht mehr als 12 kg pro Person. Bitte verwenden Sie eine leichte Sporttasche. Rucksäcke und Hartschalenkoffer sind unhandlich, schwierig zu verstauen und sind daher nicht empfehlenswert.
  • Einen kleinen Rucksack für Tagesausflüge, in den Ersatzkleidungsstücke, Kameras oder persönliche Gegenstände gepackt werden können.
  • Bei den meisten Unterkünften werden Handtücher zur Verfügung gestellt, es ist aber ratsam ein eigenes kleines Handtuch für Pool und Strand mitzubringen.
  • Geldbeutel: Wir empfehlen die Mitnahme eines kleinen, am Körper anliegenden Geldbeutels, um Geld, Reisepass und Flugticket sicher aufzubewahren.
  • Kamera, viele Filme und Ferngläser
  • Eine Trinkflasche (min. 1 Liter)
  • Stirn/Taschenlampe mit Ersatzbatterien
  • Schreibblock und Stift

Bringen Sie sich bequeme Freizeitkleidung mit, und denken Sie daran, dass grelle und weiße Kleidung nicht für Wildbeobachtungen im Busch geeignet sind. Damit ziehen Sie die Aufmerksamkeit von Insekten und Wildtieren auf sich. Bitte tragen Sie keine Militärkleidung oder Tarnfarben. Ein solches Auftreten kann Probleme mit Polizei oder Behörden verursachen.

Auf jeder Tour haben Sie mehrere Möglichkeiten, ihre Kleidung zu waschen. Unten haben wir für Sie eine unverbindliche Gepäckempfehlung zusammengestellt:

  • Sechs T-Shirts
  • Drei kurze Hosen
  • Zwei kleine Handtücher (eher als ein großes)
  • Zwei lange Freizeithosen/Jeans
  • Ein leichtes Baumwollhemd / Sarong für die Damen
  • Badebekleidung
  • Einen Pullover und eine wasserfeste Windjacke
  • Eine Winterjacke (besonders wichtig während der südafrikanischen Wintermonate)
  • Sonnenmilch, Sonnenbrille und Hut
  • Socken und Unterwäsche
  • Ein Paar Laufschuhe und ein Paar Sandalen
  • Insektenschutzmittel
  • Persönliche Toilettenartikel (inklusive biologisch-abbaubarer Seife)

Bitte packen Sie auch lockere Abendbekleidung für abendliche Restaurantbesuche ein. Einige Hotels oder Restaurants verweigern Gästen in Jeans oder T-Shirt den Zutritt. 

Bitte kleiden Sie sich angemessen für Grenzübertritte, Dorfrundgänge oder den Besuch lokaler Märkte. Das heißt: nicht barfuß, mit freiem Oberkörper, im Bikini oder mit Hut.

Sie werden immer wieder Einheimischen begegnen, die Sie um kleine Geschenke bitten. Kinder mögen gerne Kugelschreiber, Buntstifte oder Bücher. Auch das Spielen oder Malen mit ihnen wird gerne gesehen, bitte verteilen Sie jedoch keine Süßigkeiten oder gar Geld.

Persönliche Erste-Hilfe-Ausrüstung – Alle Reiseleiter führen ihre Erste-Hilfe-Ausrüstung auf der Safari mit sich, die in Apotheken erhältlich sind. Wir empfehlen folgende persönliche Artikel für unterwegs:

  • Pflaster
  • Desinfektionsspray oder -creme
  • Wattetupfer
  • Sterile Verbände
  • Pinzette und kleine Schere
  • Schmerzmittel
  • Lippenbalsam
  • Antidurchfallmittel und Abführmittel
  • Tabletten gegen Übelkeit
  • Antiallergikum
  • Augentropfen
  • Rehydrationspulver
  • Malaria-Tabletten
  • Medikamente, die regelmäßig eingenommen werden

Bitte beachten Sie, dass die internationalen Flüge separat gebucht werden müssen. Es ist ratsam, die Weiter- oder Abreise per Flugzeug bereits vor der Ankunft zu organisieren. Wir werden Ihnen gerne die zu Ihren Flügen passenden Flughafentransfers buchen. Außerdem können wir Ihnen je nach Ankunftsort private Tages- oder Halbtagesausflüge anbieten: in Johannesburg beispielsweise eine SoWeTo-Tour.

Da unsere Safari-Reisen früh morgens beginnen, empfehlen wir Ihnen, vorab bereits in dem Hotel zu übernachten, von dem aus die Tour beginnt. Bei der Buchung sind wir Ihnen gerne behilflich. Das erspart Ihnen nicht nur den Stress, rechtzeitig zur Abfahrt zu erscheinen; das gewährleistet auch, dass der gesamten Reisegruppe eine umfassende Tour-Einweisung von unserer Reiseleitung gegeben werden kann. Das spart uns und Ihnen Zeit und erlaubt uns einen zügigen Tour-Start.

info@afrika-safari-urlaub.de

Anfrageformular

Alle oben genannten Felder sind Pflichtfelder. Es gelten unsere Datenschutzbestimmungen .